Donnerstag, 30. Dezember 2010

Integral oder klinisch?

Zu deiner Frage, Kathrin:

Integraler Kunstherapeut ist eine Campus-spezifische Bezeichnung. Ich habe es so verstanden, dass die Bezeichung deshalb verwendet wird, weil die Ausbildung am Campus verschiedenen therapeutische Ansätze und Methoden vereint, also "integriert". Im Gegensatz zu manch anderen Instituten, die z.B. ausschließlich analytische KT vermitteln (also tiefenpsychologisch orientiert, bei diesem Ansatz werden Bilder gedeutet). Integraler Kunsttherapeut ist also keine offizielle Berufsbezeichnung und sagt letzlich nichts über die beruflichen Möglichkeiten aus rechtlicher Sicht.

Klinischer Kunsttherapeut dagegen ist eine gängige Berufsbezeichnung für Kunsttherapeuten, die die Ausbildung haben, um mit KRANKEN Patienten zu arbeiten. Hierzu muss man entweder zusätzlich die Zulassung zur Ausübung der Heilkunde haben (Heilpraktiker) oder im Rahmen eines stationären Aufenthalts des Patienten ausschließlich auf ärztliche Anweisung arbeiten. Um am Campus den Zusatz Klinischer KT zu erhalten, sind weitere Voraussetzungen zu erfüllen, z.B. mehr Praktikumsstunden.

Grundsätzlich gilt: Du kannst als KT nur dann in eigener Praxis klinisch, also mit Kranken, arbeiten, wenn du die HP-Zulassung hast. Ansonsten kannst du nur beraten oder begleiten. Am Campus nennt sich der Abschluss ohne HP "Integraler Kunstpädagoge".

Verwirrend?????

Dienstag, 28. Dezember 2010

In der Presse!

:-) :-) :-)

(Da komm ich schon mal in die Zeitung und dann ausgerechnet an einem bad hair-, bad make-up- und bad smile-day.....)



Montag, 6. Dezember 2010

Mein Satz des Tages

Es geht nicht darum, zu diskutieren, ob das Glas halb voll oder halb leer ist.
Es geht darum, das Glas nachzufüllen, wenn es leer ist.



Donnerstag, 2. Dezember 2010

Gruppenbild

Gestern haben wir im Treppenhaus einer Teilnehmerin unser riesiges Gruppenbild (2,70x1,60m) aufgehängt. Macht was her.... :-)

Donnerstag, 25. November 2010

Frauenmalgruppe

Gestern war wieder ein ganz fantastischer Abend in meiner Malgruppe. Es war der letzte Abend* - und deshalb gab es einen ganz besonderen Auftrag: Ein Gruppenbild!

Ich habe den großen Maltisch mit Packpapier ausgelegt, das ergab eine Malfläche von 2,70 x 1,60m. Jede der Teilnehmerinnen durfte sich 2 Farben aussuchen, wobei keine doppelt verwendet werden sollte, d.h. jede von uns hatte ihre eigenen Farben (und kann so am Ende seinen Anteil am Bild wiedererkennen). Und zum Schluss soll kein Papier mehr rausschaun. Ansonsten: Keine Regeln!!!

Thema des Bildes: Unterwasserwelt.

Die ersten großen Zweifel kamen auf: Wie sollen wir diese Fläche nur voll kriegen? Ich kann keine Fische! Was soll ich nur malen? Es gibt keine lila Fische! Darf ich bei der andren reinmalen? Muss ich an einer Stelle malen? Ich komm da nicht ran!! Das schaut ja blöd aus, ich kann nicht malen, auf jeden Fall keinen Fisch ..... (Etwas besser wurde es, als ich verkündet habe, dass es ab sofort eine "Läster-Kasse" gibt: Wer über eine Andre Schlechtes sagt, zahlt 1 Euro - wer über sich selbst Schlechtes sagt, 2 Euro. Von da an war Schluss mit Jammern.)

Doch schon nach kurzer Zeit, war jede mit Feuereifer dabei. Die Zweifel verflogen, es wurde gepinselt, was das Zeug hielt und viele schöne Motive entstanden in der Gemeinschaft. Teambuilding, nennt man das wohl neudeutsch.

Es war übrigens nicht der letzte Abend. Zwar war der 6-er Kurs nun rum, aber alle haben um weitere 6 Abende verlängert. Muss ihnen wohl gefallen haben. :-) :-) :-)











Donnerstag, 11. November 2010

Frauenmalgruppe

Gestern hatten wir wieder einen superschönen und sehr produktiven Gruppenabend. Hier ein paar Bilder:











Letzte Woche gabs bei mir im Atelier einen Kreativkurs für Kinder:


Donnerstag, 28. Oktober 2010

Engel-Karten von Diana Cooper

Gestern habe ich mit meinen Damen eine etwas anspruchsvollere Übung gemacht. Jede von Ihnen durfte eine Engel-Karte ziehen, sie dann leise für sich lesen und sich mit dem Inhalt auseinandersetzen. Sie sollten versuchen, eine Verbindung zur Botschaft herzustellen und hinzuschaun, inwieweit diese für sie oder ihre Lebensituation gilt. Anschließend sollte die Botschaft im Bild umgesetzt werden.

Ich war erstaunt, wie einfach sich die fünf mit der Übung getan haben. Ich hatte die Befürchtung, dass diese doch sehr abstrakte Aufgabe für "Laien" zu schwer ist. Doch weit gefehlt! Es war einfach fantastisch zu beobachten, mit welcher Konzentration - fast schon Hingabe - die Frauen ihre Botschaft zu Papier brachten.

Die Bildbesprechung im Anschluss (bei der dann jede Ihre Karte vorlesen durfte) zeigte, dass bei einigen von Ihnen die Engelbotschaft perfekt passte und sie deshalb keinerlei Mühe hatten, sie malerisch auszudrücken. Für jede von uns - mich eingeschlossen! - ein sehr berührendes Erlebnis.

Sehr sehr sehr gefreut hat mich ein Feedback: "Nach unsere Malgruppe am Mittwoch gehts mir immer 2 Tage lang besonders gut." :-)



Neugier "Ich erforsche das Wunder des Lebens"


Spaß: "Von jetzt an betrachte ich das Leben mehr von der heiteren Seite. Alles soll Spaß machen."


Positives Denken: "Ich bin stark und betrachte alles von seiner positiven Seite."


Erzengel Chamuel: "Mein Herz ist von der Flamme der Liebe erfüllt."


Erzengel Jophiel: "Ich zapfe die Quelle meiner inneren Weisheit an."


Kommunikation: "Ich kommuniziere klar und aufrichtig mit Gott und meinen Mitmenschen."

Mittwoch, 20. Oktober 2010

Bilder aus dem KT-Atelier

Heute Abend kommt wieder meine Frauenmalgruppe und ich freue mich schon sehr darauf. Ich hoffe sehr, dass ihr Feedback zur letzten Gruppenstunde positiv ausfällt - und dass jede von Ihnen heute gerne wiederkommt.

Den Malraum habe ich schon vorbereitet, hier ein paar Impressionen für euch:










Donnerstag, 14. Oktober 2010

Frauenmalgruppe

Gestern war der erste Abend meiner Frauenmalgruppe. Fünf Frauen im Alter zwischen 20 und 72 haben sich über die vhs angemeldet und trafen pünktlich um 19:30 Uhr in meinem kleinen, aber feinen Atelier im neuen Haus ein - voller Erwartung, was in einer Frauenmalgruppe so auf sie zu kommt. Nachdem ich erst mal ganz klar gesagt habe, dass es sich nicht um einen MalKURS handelt, sondern um eine MalGRUPPE mit durchaus kunsttherapeutischem Ansatz, wurden die Augen größer. Der Fokus sollte ganz klar sein: Malen, um sich auszudrücken und nicht um ein dekoratives "Kunstwerk" zu kreieren. Für die meisten der Damen war dies ein sehr ungewöhnlicher Ansatz. Aber sie wollten sich darauf einlassen.

Das Thema des Abends war "Dein Lebensbaum", mit der Besonderheit, sich dabei auf die eigenen Stärken und Ressourcen zu konzentrieren. Für mich eine wunderschöne und niedrigschwellige Übung, mit wenig "Gefahren". Dachte ich.

Das Malen verlief sehr harmonisch. Jede der Frauen erfasste sofort, worum es bei dem Auftrag ging und konnte ihn auch sehr gut umsetzen. Doch bei der anschließenden Bildbesprechung flossen die ersten Tränen. Jahrelange Trauer um ein verlorenenes Kind brach auf. Ich war extrem berührt und fühlte mich gleichzeitig geehrt und dankbar für das Vertrauen. Die Teilnehmerin konnte offen darüber sprechen und auch wieder loslassen. Die Gruppe hat sie aufgefangen - und ich konnte es auch.

Nachdem schon fast alle aus dem Haus waren, hat mich dann eine weitere Teilnehmerin um ein Gespräch gebeten. Auch bei ihr flossen sehr viele Tränen. Ich konnte sie stabilisieren und nach 45 Minuten nach Hause entlassen, doch eigentlich bräuchte sie wohl anhaltende Begleitung.

Ich erzähle dies in dieser Ausführlichkeit, um klar zu machen, wie viel selbst in einer "einfachen" vhs-Malgruppe passieren kann. Ich war selbst extrem überrascht über die Heftigkeit und die Unmittelbarkeit der Reaktionen. Hatte ich nur das "Pech" (oder das Glück?), auf so arg schlimme Lebensgeschichten zu stoßen? Oder hatte ich die Lebensbaum-Übung unterschätzt?

Und da soll noch mal einer sagen, Kunsttherapie wirkt nicht.

Montag, 4. Oktober 2010

Auch aus Steinen...

...die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen.

Und manchmal braucht es erst ein heftiges Rütteln und Schütteln, damit wir den Mut fassen, endlich das zu tun, wovon wir schon immer geträumt haben.
Noch vor 7 Monaten dachte ich, ich hätte noch viel Zeit, um mich langsam und gemächlich (und ein klein wenig feige) mit meiner eigenen Praxis selbständig zu machen. Doch als frisch gebackene Alleinerziehende habe ich nur die Wahl, auf dem einfachen Weg weiterhin mit Internetjobs im Büro zu sitzen (und auf Dauer gefrustet zu sein), oder schnellstmöglich mein Geld als Therapeutin zu verdienen.
Die ersten Steine habe ich nun aufeinander gestellt:
Meine neue Website (der Feinschliff fehlt noch ... und auch ein neues, professionelles Foto von mir....)

Die nächsten Steine liegen schon bereit ... ich halte euch auf dem Laufenden!

www.psychotherapie-mainburg.de


Dienstag, 6. Juli 2010

Meine VHS-Kurse

Ab Herbst habe ich ein volles Kursprogramm. Unter dem Motto "Kunst entsteht aus der Seele" biete ich an der Volkshochschule Mainburg folgende Kurse an:

Kreativkurs für Kinder
Workshop für Kinder von 7 bis 12 Jahre

Kinder besitzen einen natürlichen Zugang zu kreativem Gestalten, haben Freude am Umgang mit gestalterischen Medien und verstehen es besonders, die Möglichkeiten bildnerischen Tuns für sich zu nutzen. Der künstlerische Prozess bietet Kindern auf symbolischer Ebene und spielerischer Art und Weise vielfältige Lernerfahrungen.

Techniken:
• Malen mit Acrylfarben, Pastell- und Ölpastellkreiden
• Collagen z.B. aus Zeitschriften und Naturmaterialien
• Comic, Bildergeschichte, Märchen
• Plastizieren mit Ton und Fimo

Nachmittagskurs 15:30 bis 17:45h
Termin 1 - 2010: 12.10., 19.10., 26.10, 9.11., 16.11., 23.11. (6mal dienstags)
Termin 2 - 2011: 31.3., 7.4., 14.4., 5.5., 12.5., 19.5. (6mal donnerstags)

Vormittagskurs 10:00 bis 12:15h (6mal samstags)
Termin 1 – 2010/2011: 15.1., 22.1., 29.1., 5.2., 12.2., 19.2.
Termin 2 – 2011: 21.5., 28.5., 2.7., 9.7., 16.7., 23.7.


Kreativwerkstatt Natur
LandArt für Kinder

Steinschlangen, Blättermandalas, Baumleitern: Wir machen uns auf den Weg in die Natur, um uns von all dem überreich Vorhandenen inspirieren zu lassen, die Schönheit in den kleinen Dingen zu erkennen und sie fantasiereich neu zu ordnen. Wir erschaffen kleine Kunstwerke ausschließlich mit unseren bloßen Händen und mit den Materialien, die uns die Natur zur Verfügung stellt. Die kreative Arbeit im Freien nimmt die Kinder sofort gefangen und fördert die Begeisterung an der Natur.

Samstagskurs 10:00 bis 13:00h
Termin 1 - 2010: 18.9.
Termin 2 - 2011: 11.6.


Frauenmalgruppe
Workshop nur für Frauen

Kreatives Arbeiten bietet jedem Menschen (unabhängig von Begabungen!) die Möglichkeit, über den bildnerischen Ausdruck Zugang zu meist verborgenen Erlebniswelten zu erhalten. So bringt uns Malen nicht nur näher an unser Selbst und an unsere Ressourcen - sondern macht einfach nur Spaß, entschleunigt und wirkt gegen Stress!

Techniken:
• Malen mit Acrylfarbben, Pastell- und Ölpastellkreiden.
• Freies oder angeleitetes Malen, Intuitives Malen, Dialogisches Malen, Mandala-Malen, Gruppenmalen, u.v.m.

Abendkurs 19:30 bis 21:45h (6mal mittwochs)
Termin 1 - 2010: 13.10., 20.10., 27.10., 10.11., 17.11., 24.11.,
Termin 2 - 2011: 30.3., 6.4., 13.4., 4.5., 11.5., 18.5.


Kunsttherapie in der Reha
Entdecken Sie die heilende Kraft des Malens

Kunsttherapie ist ein Verfahren, das es Menschen ermöglicht, sich selbst kreativ auszudrücken um im künstlerischen Prozess Veränderung und Heilung zu vollziehen. Sie bedient sich dabei bildnerischer Mittel und berührt den Erlebnisbereich der Vorstellungen, der Emotionen und der Fantasie. Ziel ist eine heilsame und gesunde Veränderuüng wie z.B.
• Stressbewältigung: Erleichterung bei seelischer Belastung durch Sichtbarmachen nicht verbalisierbarer, belastender Gefühle
• Förderung des Heilungsprozesses durch Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung
• Entdecken eigener Ressourcen und symbolisch dargestellter Lösungswege
• Stärkung des Selbstwertgefühls durch das Erleben und Zulassen der eigenen Kreativität und Individualität
• Stärkung der Beziehungskompetenz in der Gruppenarbeit als wichtige Ressource im Heilungsprozess
Techniken:
• Malen mit Acrylfarben, Pastell- und Ölpastellkreiden.
• Freies oder angeleitetes Malen, Intuitives Malen, Dialogisches Malen, Mandala-Malen
Indikationen:
• Psychische und psychosomatische Erkrankungen, wie z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Depression, Sucht, Angststörungen, Burn-out, Lebenskrisen


Abendkurs 19:30 bis 21:45h (6mal freitags)
Termin 1 - 2010: 17.9., 24.9., 1.10., 8.10., 15.10., 29.10.
Termin 2 - 2011: 14.1., 21.1., 28.1., 4.2., 11.2., 18.2.

(die Kurse sind noch nicht online, Anfragen oder Reservierungen gerne an mich: christine(at)wichtelfabrik.de)

Mittwoch, 30. Juni 2010

Sonia's Lebensbaum

Ich bin immer wieder davon fasziniert, mit welcher Leichtigkeit Kinder berührende Bilder gestalten.

Ihr Lebensbaum hat auffallende Ähnlichkeit mit meinem - aber schließlich ist sie ja meine Tochter... ;-)



Sonntag, 20. Juni 2010

Gegebenheiten des Lebens



Dies ist die wahre Freude im Leben - benutzt zu werden für einen Zweck, den man selbst als einen mächtigen erkennt, vollständig aufgebraucht zu sein, bevor man auf den Müllhaufen geworfen wird. Eine Naturkraft zu sein, statt ein kleiner, fiebernder, egoistischer Klumpen der Wehleidigkeit und des Jammerns, der sich beschwert, dass die Welt sich nicht aufopfern will, ihn glücklich zu machen.

George Bernard Shaw


Alles verändert sich und wandelt sich von einer Form zur anderen.

Es gibt keine einzige verlässliche Konfiguration dessen, wie die Dinge sind oder wie sie sein sollen oder wie sich entwickeln werden. Stattdessen gibt es unbegrenzte und unendliche Möglichkeiten, und genau das bewegt auch unsere eigene Seele.

Alles ist eifrig damit beschäftigt zu werden, was es ist. Alles wird zu dem, was es werden soll, ungeachtet aller Beeinträchtigungen und Konflikte.

Nichts ist jemals vollkommen oder fertig. Alles ist ein fortlaufender Prozess, besonders wir selbst.

Die Vergangenheit von Dingen und Menschen beeinflusst stark ihre gegenwärtige Situation, doch muss sie nicht ihre Zukunft determinieren.

Veränderung ist konstant.

aus: "Fünf Dinge die wir nicht ändern können und das Glück das daraus entsteht" von David Richo

Donnerstag, 10. Juni 2010

Erster Tag im Praktikum

Ja, es hat geklappt mit der Praktikumsstelle!
Und heute hatte ich schon meinen ersten Tag. Es ist alles ganz anders als bei meinem vorigen Praktikum: Im Rosenwinkel gibt es nur geschlossene Malgruppen mit festen Teilnehmern. Die Patienten haben zumeist eine schizophrene Erkrankung mit paranoid-halluzinatorischer Psychose. Sie leiden unter Wahnvorstellungen mit Stimmenhören u.a. halluzinatorischen Erlebnissen. Nach der Entlassung aus der Psychiatrie können Sie im Rosenwinkel dauerhaft wohnen, da sie nicht in der Lage sind, selbständig zu leben.

Ich bin sicher, dass ich sehr viel lernen kann.

Montag, 7. Juni 2010

Ein Vorstellungsgespräch

für einen Praktikumsplatz habe ich morgen an der Klinik Rosenwinkel in Bad Tölz ("Centrum für Integrative Psychotherapie und Psychiatrie" - Langzeiteinrichtung für chronisch psychisch Kranke). Dort gibt es Malgruppen am Vormittag - perfekt für mich!

Daumen drücken!


Freitag, 4. Juni 2010

Bestanden!!!

Trotz psychischer Ausnahmesituation und lächerlicher 2 Tage Vorbereitung habe ich meine Zwischenprüfung bestanden!!!! Und gar nicht mal so schlecht: 170,5 von 200 Punkten - das ist ein glatte 2 plus. :-)

COOOOOOOOL!!!!!!




Donnerstag, 27. Mai 2010

Neues aus dem Atelier

Hier noch einige Übungen aus meinem kunsttherapeuteischen Praktikum an der Lauterbacher Mühle:

1. Vorlage ist ein Gemälde eines berühmtes Malers. Ein beliebiger Ausschnitt wird herausgenommen und interpretiert:




2. Verschiedene Bruchstücke aus Keramik/Stein (z.B. Dachziegel oder Fliesen) werden beliebig auf dem Papier angeordnet und als Schablone benutzt. Anschließend von den Formen inspirieren lassen.




3. Postkarten oder Ausschnitte berühmter Gemälde auf Papier kleben, das Motiv fortsetzen.






4. Auf einer Glasplatte mit Acrylfarben beliebige Muster oder Motive aufmalen. Dann auf Papier drucken. Vom Abdruck inspirieren lassen und weitermalen:

Erster Abdruck:



2. Abdruck: