Donnerstag, 30. Dezember 2010

Integral oder klinisch?

Zu deiner Frage, Kathrin:

Integraler Kunstherapeut ist eine Campus-spezifische Bezeichnung. Ich habe es so verstanden, dass die Bezeichung deshalb verwendet wird, weil die Ausbildung am Campus verschiedenen therapeutische Ansätze und Methoden vereint, also "integriert". Im Gegensatz zu manch anderen Instituten, die z.B. ausschließlich analytische KT vermitteln (also tiefenpsychologisch orientiert, bei diesem Ansatz werden Bilder gedeutet). Integraler Kunsttherapeut ist also keine offizielle Berufsbezeichnung und sagt letzlich nichts über die beruflichen Möglichkeiten aus rechtlicher Sicht.

Klinischer Kunsttherapeut dagegen ist eine gängige Berufsbezeichnung für Kunsttherapeuten, die die Ausbildung haben, um mit KRANKEN Patienten zu arbeiten. Hierzu muss man entweder zusätzlich die Zulassung zur Ausübung der Heilkunde haben (Heilpraktiker) oder im Rahmen eines stationären Aufenthalts des Patienten ausschließlich auf ärztliche Anweisung arbeiten. Um am Campus den Zusatz Klinischer KT zu erhalten, sind weitere Voraussetzungen zu erfüllen, z.B. mehr Praktikumsstunden.

Grundsätzlich gilt: Du kannst als KT nur dann in eigener Praxis klinisch, also mit Kranken, arbeiten, wenn du die HP-Zulassung hast. Ansonsten kannst du nur beraten oder begleiten. Am Campus nennt sich der Abschluss ohne HP "Integraler Kunstpädagoge".

Verwirrend?????

Kommentare:

soisses hat gesagt…

als mathematikerin weiß ich nur über integrale bescheid ;-)

rutsch gut ins neue jahr!

Birgit hat gesagt…

Finde ich auch verwirrend.
Ich wünsche Dir einen guten Übergang ins Jahr 2011
Liebe Grüße
Birgit

Kathrin hat gesagt…

"Um am Campus den Zusatz Klinischer KT zu erhalten, sind weitere Voraussetzungen zu erfüllen, z.B. mehr Praktikumsstunden."

Welches sind denn die weiteren Voraussetzungen für den klinischen KT? Ich werde aus der Homepage des CN nicht schlau.

Vielen Dank schonmal für die ausführliche Antwort :)

Guten Rutsch